Zukunftsbild "Geschäftliche Mobilität"


Herzlich willkommen zu unserer Trendbefragung!

 

 

Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer,

 

 

technologische Entwicklungen, neue Geschäftsmodelle und veränderte Einstellungen von Reisenden führen zu einem neuen Verständnis von Mobilität und zu neuen Mobilitätskonzepten sowie -angeboten. Für Unternehmen stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die neuen Mobilitätstrends auf geschäftliche Mobilität haben. Wir bitten Sie als Experte für geschäftliche Mobilität, ausgewählte Trends zu bewerten.

 

Ziel ist es, herauszufinden, welche Trends die geschäftliche Mobilität überhaupt beeinflussen werden und was diese für Travel Manager/Mobilitätsmanager, Unternehmen und Dienstleister bedeuten.

 

 

Die nachfolgende Befragung wird durch das Center für Logistik und Mobilität des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML durchgeführt. Sie ist Teil einer Studie „Zukunftsbild ‚Geschäftliche Mobilität‘ – Trends, Entwicklungen und Handlungsempfehlungen“, die vom VDR (Verband Deutsches Reisemanagement) in Auftrag gegeben wurde.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich ca. 15-20 Minuten Zeit für die Befragung nehmen. Gerne lassen wir Ihnen nach Fertigstellung der Studie die Ergebnisse der Befragung in einem Executive Summary zukommen. Hierzu tragen Sie bitte am Ende des Fragebogens Ihre E-Mail-Adresse ein. Diese wird unabhängig von Ihren Antworten erfasst. Darüber hinaus haben Sie als Nachfrager geschäftlicher Mobilität die Möglichkeit, Mitglied beim VDR zu werden. Als Dank für Ihre Teilnahme an der Befragung wird Ihnen die Aufnahmegebühr von 500 Euro erlassen.

 

 

Hinweise zur Anonymität

 

Ihre Antworten sind freiwillig und werden absolut vertraulich und nur im Rahmen dieser Studie ausgewertet. Jeder Fragebogen wird anonym erfasst.

 

 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Projektleiterin Frau Isabella Geis (isabella.geis@iml.fraunhofer.de, Telefon: 069-668118 302).

 

 

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

 

 

Mit den besten Grüßen

 

Isabella Geis und Alina Steindl (Fraunhofer IML)